Hartmut Traub
Ein Stolperstein für Benjamin
Den namenlosen Opfern der NS-Euthanasie
lieferbar, erschienen am 17.05.2013
88 Seiten, zahlr. Abb., Hardcover, 14,95 €
ISBN: 978-3-8375-0902-1

zurück jetzt kaufen 

Symptomatisch für viele Familien von Betroffenen wurde auch Benjamins Schicksal als Opfer der NS–„Euthanasie“ in seiner Familie lange verschwiegen. Obwohl dieses Schreckenskapitel des Nationalsozialismus seit längerem wissenschaftlich erforscht ist, steht seine Aufarbeitung in den betroffenen Familien sowie die gesellschaftliche und politische Rehabilitierung der „Euthanasie“-Opfer erst am Anfang. Dabei kommt es darauf an, den in anonymen Zahlenkolonnen erfassten Terror der NS-Zeit durch individuelle Lebensläufe und persönliche Leidenswege zu konkretisieren. Dazu dienen „Stolpersteine“. An ihnen wird abstrakte Geschichte zu persönlichem Schicksal. Mit ihrer Inschrift entreißen sie die Opfer dem namenlosen Unheil und der gesichtslosen Leidensgeschichte von Millionen. So hilft der Stein, die Würde eines Menschen, der von diesem Ort ausgehend zum Opfer brutaler Menschenverachtung wurde, wieder aufzurichten.
In seinem Buch rekonstruiert Hartmut Traub den Lebens- und Leidensweg seines Onkels Benjamin Traub und stellt dessen Schicksal in Zusammenhänge der Nachkriegs- und Gegenwartsgeschichte.

Über den Autor:

Dr. Hartmut Traub, geb. 1952, arbeitet als Studiendirektor am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung in Essen. Er ist Autor philosophischer Fachbücher und Mitherausgeber einer philosophischen Zeitschrift. Im Klartext Verlag erschien 2009 unter dem Titel "Gott hat ja mit jedem so seinen Extraplan" die Biographie über seinen Vater, den Mülheimer Künstler und Kulturschaffenden Daniel Traub.


Diesen Titel finden Sie im Bereich Wissenschaft - Zeitgeschichte